Oster-Sitzkurs mit Martin Volesky

Zu Ostern fand wieder ein Kurs mit Martin Volesky in dem gemütlichen Reitstall zur Rossschwemme statt. An der Verfeinerung des Sitzes, ob im Herren- oder Damensattel, wurde gearbeitet und war sowohl für Jugendliche als auch für Reiter in hohen Lektionen eine große Bereicherung. In Zusammenarbeit mit der Trainerin arbeitete Martin mit den Reiterinnen und Reitern an speziellen Übungen, um die Harmonie für Pferd und Reiter zu verbessern.

Neue Regelungen bei § 57a Begutachtung

Im Jänner 2018 ist die 34. Novelle des Kraftfahrgesetzes (KFG) in Kraft getreten. Auf Landmaschinenbesitzer kommen damit einige Änderungen bei der § 57a-Begutachtung zu.

Im Juni 2016 wurde mit der 32. Novelle des Kraftfahrgesetzes (KFG) der Überprüfungsrhythmus bei landwirtschaftlichen Anhängern (Zulassung Klasse R) von 3 / 2 / 1 / 1 Jahren auf 3 / 2 / 2 / 2 Jahren neu geregelt.
Mit der 34. KFG-Novelle gibt es nun wiederum Änderungen bei der § 57a-Überprüfung („Pickerlüberprüfung“). Bis jetzt konnten die wiederkehrenden Begutachtungen einen Monat vor dem Überprüfungsmonat bis vier Monate nach dem Überprüfungsmonat gemacht werden.
In Summe gab es somit einen Zeitraum von sechs Monaten. Ab 20. Mai 2018 gelten für Lkw und andere Fahrzeuge über 3,5 t und mehr als 40 km/h Bauartgeschwindigkeit andere Überprüfungstoleranzen.
Ab diesem Zeitpunkt können bei 50 km/h-Traktoren die Überprüfungen nur mehr drei Monate vor dem Begutachtungsmonat gemacht werden. Eine Begutachtungsmöglichkeit nach dem Überprüfungsmonat gibt es nicht mehr. Somit stehen zukünftig vier Monate zur Verfügung.

Diese Regelung gilt
• für Traktoren mit 50 km/h Bauartgeschwindigkeit,
• für selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Motorkarren und Transportkarren über 40 km/h,
• für Anhänger der Klasse O mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t
• sowie für alle als LKW zugelassenen Fahrzeuge, unabhängig vom Gewicht – es könnte somit auch Pick-ups, Kleintransporter oder Liefer-Pkw betreffen.

Für alle anderen Fahrzeuge ändert sich nichts (z.B. Traktoren bis 40 km/h oder landwirtschaftliche Anhänger der Klasse R). Sollten bei einer Überprüfung schwere Mängel festgestellt werden, sind diese innerhalb von zwei Monaten zu beheben. Aber Achtung: Ein Weiterbetreiben solcher mangelhafter Fahrzeuge ist längstens bis zur „Pickerlfälligkeit“ möglich. Wird bei der Begutachtung ein Mangel mit Gefahr in Verzug festgestellt, ist die Zulassung sofort auszusetzen und Kennzeichentafel sowie Zulassungsschein bis zur Behebung einzuziehen.

Sylvia Czarnecki im Weinviertel:

Der Pferdehof Gnauer startete letztes Wochenende (7.–8.4.) in das heurige Kursjahr. Der RSV Grübern veranstaltete einen Zweitageskurs, mit einer der bekanntesten deutschen Trainerinnen Sylvia Czarnecki.
Nach dem Motto ihres Buches „It’s Showtime“ brachte sie am Kurs die Welt der Zirkuslektionen näher. „ehrlich motiviert“ waren dabei sowohl die Pferde als auch die Menschen.
Neue Grundsteine wurden gelegt um ein harmonisches Training und ein motiviertes Miteinander auf lange Zeit zu schaffen.
„Meine Passion ist das Arbeiten mit positiver Verstärkung“, so Czarnecki. Und genau dieser Leitsatz, wurde am  Kurs den Teilnehmern näher gebracht.

nächste geplante Kurse: www.pferdehof-gnauer.at

Damensattel Reitabzeichen in Wimmersdorf

Ganz der Jugend und Junioren Förderung fand im Reitstall „Unter den drei Linden“ wieder eine Damensattel Abzeichenprüfung in Wimmersdorf statt. Bei dem Vorbereitungskurs mit Brigitte Rametsteiner verfeinerten die Reiterinnen nicht nur ihre Reitweise, sondern bekamen auch viel Theorieunterricht. Oberst Fritz Schuster war von der engagierten Reitweise der jungen Damen angetan und konnte sich von sehr guten Leistungen überzeugen.

WRC-Prüfung im HCHC

Im HCHC traten am 8.4. 7 Kandidaten zur WRC-Prüfung an und bestanden diese mit Bravour! Wir gratulieren herzlich!

Einladung zur Pfingstgala auf der Rosenburg

Am 20. und 21. Mai, jeweils um 11:00 und 15:00 Uhr findet am Gelände des Schloss Rosenburg die Pfingstgala statt. Im Rahmend er Gala wird dem Publikum die geschichtliche Entwicklung der Falknerei, Reit- und Fahrkunst präsentiert. So beinhaltet das Programm auch kurioses, wie etwa “Arabische Falknerei mit Pferden, Kamelen und Windhunden”, oder den “Berkutchi Falkner aus Kasachstan mit Steinadler”. Aber auch moderner Fahrsport wird zum Besten gegeben!

Anmeldung: falknereigaraj@gmail.com

Programm: Rosenburg_Programm_Pfingstgala_2018

EQUIVA Kleinpferde Trophy in Kapellerfeld!

Der in der Ponyszene beliebte Pony-Cup von NOEPS-Sponsor EQUIVA findet heuer als Trophy im Rahmen des CDN-B Kapellerfeld von 5.–6.5. statt!

Damit auch für wirklich jede Leistungsklasse etwas dabei ist, wird es dabei wie schon im Vorjahr fünf Klassen geben:

  • Beginner Pony Trophy (Lzf.)
  • Basis Pony Trophy (A)
  • Classic Pony Trophy (L)
  • Super Pony Trophy (LM)
  • Führzügelklasse

Auf den ersten 3 Plätzen jeder Abteilung erwarten die ReiterInnen Gutscheine von EQUIVA im Wert von bis zu € 70,-! Außerdem werden die ersten 3 jeder Abteilung im Jahr 2019 zu einem geförderten Kurs mit dem EQUIVA Kompetenz Team Trainer eingeladen.

Top-Trophys in St. Pölten Hart!

Beim CSN-C St. Pölten Hart von 7.–8.4. wurde mit der EQUIVA Einsteiger Trophy und der Sommer Trophy powered by Second Horse die Cup-Saison 2018 eröffnet und es ging heiß her!


Bereits am Samstag startet die Sommer Trophy powered by Second Horse  mit einer Qualifikationsstilspringprüfung über 105 cm. Alle Reiter die mit einer Endnote von mindestens 5,0 aus dem Bewerb kamen, qualifizierten sich für das Springen um den Sommer Sattel am Sonntag.

V.l.n.r.: Siegerin Victoria Veits, EQUIVA-Chefin Michaela Bernold, Trainerpreisträgerin Anna Pfoser, NOEPS-Präs. Gerold Dautzenberg und NÖ-Springreferent Martin Goiser. © NOEPS

Besagter Sonntag, der Finaltag, startete aber mit einem anderen Höhepunkt: Bei der EQUIVA Einsteiger Trophy wird ein einzigartiges Bewertungsverfahren angewendet: Stilspringen mit Siegerrunde! 12 Reiterinnen wagten sich in den 105 cm Grundparcours mit Stilbewertung. 8 davon schafften eine Bewertung von 6,0 und somit den Einzug in die Siegerrunde, die nach Zeit-Fehlerpunkte bewertet wurde. Victoria Veits und Focus S von der Sportunion RV RAIKA Neuhofen/Ybbs kamen als erste in den nun verkürzten Parcours und legten ordentlich vor: fehlerfrei in 46,45 s! Alle darauffolgenden Ritte waren schnell, spektakulär und mutig – aber nicht gut genug. Niemand konnte die Zeit von Veits unterbieten! Die EQUIVA Austria Geschäftsführerin Michaela Bernold und NOEPS Präsident Gerold Dautzenberg überreichten der strahlenden Siegerin gemeinsam die Sachpreise und die Siegerdecke! Rang 2 ging an Laura Furtner/Horse Gym’s Carlsen, der 3. Platz wurde von Andrea Fürler und Coretto eingenommen, die später noch größeres leisten sollten. Den Sonderpreis für die erfolgreichste Trainierin erhielt – wie auch bei beiden Trophys 2017 – Anna Pfoser.

Second-Horse Sponsorin Theresa Stern mit der Siegerin Andrea Fürler und dem Hauptpreis, dem Sommer Remus Salto! © Fiona Felkl

Etwa zwei Stunden später war es dann soweit: Die Risikospringprüfung als Finale der Sommer Trophy powered by Second Horse wurde eingeläutet. Als Risikosprung stand natürlich der Sommer-Sprung dekoriert hinter der Ziellinie. Das Siegerpaar der EQUIVA-Trophy Victoria Veits/Focus S eröffnete den Bewerb: 7 Punkte sollten dann am Ende den 3. Platz bringen! Am Ende sollte nur eine Reiterin sowohl im Parcours als auch am Risikosprung fehlerfrei bleiben: Andrea Fürler und ihr Holsteiner Coretto von der ländl. Reitergruppe Rohrendorf siegten und bekamen von Sponsorin Theresa Stern einen Sommer Sattel Remus Salto überreicht. Apropos Sponsorin Theresa Stern: Die Second Horse Geschäftsführerin beschloss kurzerhand allen ReiterInnen, die es ins Ziel geschafft hatten einen Sachpreis zu überreichen und sorgte somit auch auf den hinteren Rängen für Freude!

Die nächste EQUIVA Einsteiger Trophy findet im Rahmen des CSN-B Lassee 25.–27.5. (Online-Nennschluss: 7.5.) statt. Bei Second Horse steht als nächstes die Second Horse Side Saddle Challenge beim CDN-B Tullnerbach 9.–10.6. (Online-Nennschluss: 21.5.) am Programm!

Ein Bergenetz kann Leben retten!

So geschehen am 11.03.2018 im Bezirk Gänserndorf!

Nach stundenlangen vergeblichen Versuchen einem alten Pferd wieder auf die Beine zu helfen, konnte die Stute innerhalb nur weniger Minuten mit Hilfe des Bergenetzes der Vet.Med. Uni Wien und dem Einsatz der Freiwilligen Feuerwehr Marchegg gerettet werden.

Die Technik des Bergenetzes ist mit nichts vergleichbar. Aus allen Gurten und anderen Konstruktionen ist das Pferd ständig hinausgeglitten, mit dem Bergenetz gelang das Aufstellen innerhalb von 10 Minuten.

Die Kosten eines Bergenetzes sind natürlich nicht unerheblich, aber die Wirkung phänomenal.

Ohne das Netz hätte man die Stute einschläfern müssen, da alle anderen Versuche, sie aufzustellen, fehlgeschlagen waren.

Unser Dank gilt der Freiwilligen Feuerwehr Marchegg und der Vet.Med. Uni Wien!

NOEPS-Generalversammlung 9.4.2018

Danke Hans! Dr. Johann Lueger zieht sich nach 17 Jahren aus dem NOEPS zurück. © NOEPS

Bei der Generalversammlung am 9.4.2018 waren zahlreiche Vertreter der Mitgliedsvereine im Hotel Wiental in Pressbaum erschienen. Neben den Berichten und anderen Tagesordnungspunkten, gab es auch einige Paukenschläge:


Präs. KR Ing. Gerold Dautzenber begrüßte die Anwesenden und bekannte sich gleich zu Beginn der GV zur bedingungslosen Transparenz des NOEPS: “Der NOEPS wird zwar nicht permanent attackiert, wie der OEPS, aber ich möchte klarstellen, das ich jederzeit bereit bin, mich mit jedem NÖ-Vereinsvertreter hinzusetzen und Einblick in die Zahlen zu geben.” Danach ging er auf diverse Themen, wie die Auflösung des Hufschmiedegewerbes und die DSGVO ein. Anchließend wurde das Protokoll der GV vom 24.4.2017 einstimmig genehmigt.

Nach den ausführlichen Berichten der gut 30 NOEPS-Referate, folgte der Bericht der Rechnungsprüfer und die einstimmige Entlastung des Vorstandes. Anschließend wurde Fr. Evelyn Henisch-Stark als Rechnungsprüferin zu gewählt, da Fr. Elisabeth Bilansky die Funktion niederlegen musste. Danach kam ein sentimentaler Augeblick: NOEPS-Schriftführer Dr. Johann Lueger gab bekannt, dass er sich aus dem Verband zurückziehen werde. “Ich möchte gehen, so lange ich das kann! Aber natürlich, werde ich dem NOEPS immer zu Verfügung stehen.”, so Lueger, der seit 2001 im NOEPS tätig war. Präs. Gerold Dautzenberg überreichte ihm unabhängig davon, einen goldenen Ehrenring. Auch Vizepräsident Ing. Franz Kager musste bekannt geben, dass er sich aus dem NOEPS zurückziehen wird: “Es sind persönliche Gründe, die mich nach 30 Jahren dazu bewegen zu gehen.” Um die entstandenen Lücken zu füllen, wurden Dipl. Ing. Thomas Roubal und Christian Schlögelhofer zur Kooptierung vorgeschlagen. Frau Elisabeth Schön, die Ende Jahres in Pension gehen wird, bekam von Fr. Lechner einen Blumenstrauß überreicht.

Da keine weiteren Anträge eingegangen waren, wurde die Generalversammlung schließlich abgeschlossen.