Erste Winter Tour Woche im Magna Racino

Ganz im Zeichen des Springsports steht von 16.-25. Februar 2018 das Magna Racino mit der Winter Tour. Zwei Wochen lang wird in Ebreichsdorf ein fulminantes Programm geboten, das sich mit 58 Prüfungen, guten Dotation und Sonderwertungen sehen lassen kann. Dominiert hatte in der ersten Winter Tour-Woche die stark besetzte ausländische Konkurrenz. Allen voran ein souveräner Balasz Horvath.


Pünktlich um 15:00 Uhr startete am Sonntagnachmittag das Hauptspringen der ersten Winter Tour-Woche, ein Standardspringen über 1,40 Meter mit einmaligen Stechen, das als Qualifikation zum nächstwöchigen RACINO Winter Tour Grand Prix zählte. Andreas Bamberger und Maarja Berkmann hatten sich einen selektiven Grundparcours einfallen lassen, der mit der einen oder anderen Raffinesse versehen war und schussendlich drei Nullfehlerritte hervorbrachte. Die Überschrift lautete: Balasz Horvath gegen Siegfried Schlemmer. Der Ungar konnte sogar mit seinen beiden Pferden „Laguilot Z“ und „Pm Chaccera“ einziehen und hatte mit dem Lawito-Nachkommen „Laguilot Z“ mit einem weiteren Nullfehlerritt eröffnet, legte somit die Messlatte in 41,61 Sekunden hoch. Der Steirer Siegfried Schlemmer galoppierte mit seinem aufstrebenden Crack „Flick Flack“ beherzt los und war auf Siegeskurs. Leider musste er auf der Schlusslinie einen Flüchtigkeitsfehler hinnehmen, hätte jedoch in 39,03 Sekunden die Richtmarke geknackt. Mit seinem zweiten Pferd „Pm Chaccera“ legte der Führende abermals ordentlich los und konnte seine eigene Zeit in 41,03 Sekunden nochmals unterbieten: Doppelsieg für Ungarn! Neben dem drittplatzierten Siegfried Schlemmer schafften zwei weitere Österreicher den Sprung in die Platzierung: Josef Schwarz blieb mit seiner Schimmelstute „Cenposa“ an den Hindernissen ohne Fehler, hatte aber einen halben Strafpunkt für Zeitüberschreitung am Punktekonto zu notieren (4. Platz). Mit einem Abwurf beendete Theresa Widauer auf „Qualino Z“ ihren Grundumlauf und kam als schnellster Vierfehlerpunkteritt am sechsten Endrang.

Dass sich die ungarische Beteiligung überhaupt in großartiger Siegerlaune präsentierte, unterstrich die Ergebnisliste des samstägigen M-Springens: Ganz klar dominierten hier unsere Gastreiter, die gleich viermal an der Spitze standen. Die ruhmreiche Bestzeit lag bei 58,43 Sekunden, die Peter Szentirmai gekonnt aufstellte. Sein genialer Partner im Parcours, ein neunjähriger Nachkomme des Tangelo Van De Zuuthoeve, hört übrigens auf den passenden Namen „Express“, dem er alle Ehre machte. Am dichtesten kam Attila Biharvari auf „Gordon“ an die Richtmarke heran: Die Uhr stoppte bei 59,94 Sekunden. Als Schlussreiter hatte Balasz Horvath nochmals alles auf eine Karte gelegt und im Sattel von „PM Chaccera“ einen Angriff gewagt: In 62,80 Sekunden wurden sie mit Rang drei belohnt. Am fünften Platz schien mit Josef Schwarz jun. der beste Österreicher in der Platzierung auf. Ihm gelang auf Fuchswallach „Pokerface 31“ eine coole, flott angelegte Nullrunde und beendete den von Andreas Bamberger und Maarja Berkmann gestellten Kurs in 65,66 Sekunden.

Mehr Infos und News: www.magnaracino.at