Erfolgreich gesichtet für 2021

Pferdesport in NÖ | Dressur 01.03.2021 – Das erste Highlight in Österreichs Dressurszene ist traditionell die erste Sichtung im Pferdesportpark Magna Racino. Von 26.-28. Februar trafen sich unter strengen Hygienemaßnahmen Österreichs beste Dressurreiter zu einem ersten Leistungsvergleich. Infos zur Sichtung haben wir bereits am 24.02.2021 in den News veröffentlicht. 

Tatjana Svehla und ihr Valdez schafften in ihrem ersten Grand Prix Special auf Anhieb 67,124% und wurden Fünfte. ©HORSIC

Tatjana Svehla und ihr Valdez schafften in ihrem ersten Grand Prix Special auf Anhieb 67,124% und wurden Fünfte. ©HORSIC

In der Klasse der Junioren gab es viele tolle Runden via livestream zu verfolgen, allen voran ist hier Paul Jöbstl (ST) zu nennen, der mit „seinem Neuen“, dem 12-jährigen Hannoveraner Bodyguard, ein beachtliches Debut mit 72,973 & 71,754% feierte.

In der Klasse der Jungen Reiter war die Konkurrenz groß und auch heuer dominierte die Niederösterreicherin Helene Grabenwöger das Feld.  Mit 69,561 % im Team Test und 71,360 % im Individual empfahl sich Helene Grabenwöger mit ihrem Wallach Der Fuchs erneut für ein EM-Ticket. Auch Elena Erbstein und ihr 13-jähirger Holsteiner Larifari 2 schafften mit 66,360% und  67,719% locker die Sichtungsmarke.

Bei den Ponys blieben die Siege ebenfalls in der Hand der Jöbstl-Familie. Fanny konnte von Freitag bis Sonntag mit ihrem Wilky May die Pony-Tour dominieren und siegte mit Wertnoten von bis zu 70%.

In der Klasse U25 schaffte keines der drei am Start befindlichen Paare die erforderliche Marke für Auslandsstarts von 66%. Lediglich Jonas Frick (W) knackte einmal die 65%. Mit seinem Hannoveraner Juno 4 siegte er am Samstag n der Inter II mit 65,421%.

In der Kleinen Tour war die Konkurrenz erwartungsgemäß am größten, hier hatten sich 33 Paare angemeldet für den St. Georg und die Inter I. Dementsprechend viele Ergebnisse über 66% gibt es in dieser Klasse. Die Siege gingen an Oberösterreichs Stefan Lehfellner (Flying Dancer | 73,070%) und den AlpenSpan-Reiter Peter Gmoser aus dem Burgenland (Don Jon | 72,851%). Für Niederösterreich schaffte Marina Kronaus auf Lizardo‘s Quattrino 67,588% und 66,754%.

Die Klasse der Mittleren Tour dominierten Stephanie Dearing (K) und Auheim’s Riano mit 68,763% und 69,024%. Michaela Brötzner (S) wurde auf dem Oldenburger Don Divino ebenfalls an beiden Tagen mit über 66% bewertet.

In der Großen Tour (bis 3-Sterne-Niveau) gelten 66% als Mindestkriterium für die internationale Sichtung. Ab 4-Sterne-Niveau aufwärts gilt es, Wertnoten von 67%, 68% oder 70% zu erreiten, abhängig davon bei welcher Kategorie (4*, 5* oder Weltcup) der Reiter sein Pferd an den Start bringen möchte. Sowohl den Grand Prix als auch den Grand Prix Special entschieden Renate Voglsang (W) und Fürst Ferdinand zur Fasanenhöh für sich mit 73,280% und 74,346%. Für Niederösterreich knackten Oliver Valenta und Tatjana Svehla zwei Mal die erforderliche 66% Marke. Im GPS schafften es Tatjana Svehla & Valdez in ihrem ersten gemeinsamen Grand Prix Special mit 67,124% sogar in die Platzierungsränge und wurden Fünfte.

Folgende Bewerbe zählten zur Sichtung:
Pony: Bewerb 9 + 16
Jugend: Bewerb 8 + 17
Junioren: Bewerb 15 + 23
Junge Reiter: Bewerb 13 + 22
U25 Tour: Bewerb 14 + 21
Kleine Tour: Bewerb 10 + 18
Mittlere Tour: Bewerb 11 + 19
Große Tour: Bewerb 12 + 20

Alle Ergebnisse im Detail gibt es hier: http://results.hippodata.de/2021/1926/html/de/hippodata/index.html