Satteldiebstähle: Vorsorge ist besser als Nachsorge

Auch wenn die aktuellen Zahlen belegen, dass die Anzahl der Satteldiebstähle im letzten Jahr nicht angestiegen ist, gibt es immer wieder solche Einbruchsdelikte – derzeit gerade in Niederösterreich. Wir wollen daher an dieser Stelle noch einmal auf sinnvolle Vorsichtsmaßnahmen und die Verhaltensvorschläge der AG Reitsattel hinweisen.

Prestige-Sättel sind nicht nur bei Reitern, sondern auch bei Satteldieben sehr beliebt. © NOEPS

Prestige-Sättel sind nicht nur bei Reitern, sondern auch bei Satteldieben sehr beliebt. © NOEPS

Ein gut passender Sattel ist nicht nur im übertragenen Sinne kostbar, denn Sättel gehören zu den teuersten Anschaffungen, die man als Reiter tätigt. Im Jahr 2012 hat der Österreichische Pferdesportverband OEPS daher als Reaktion auf die wachsende Zahl von Satteldiebstählen in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Österreich – Sparte Sportartikel, den Ländlichen, der Zentralen Arbeitsgemeinschaft österreichischer Pferdezüchter (ZAP) sowie dem Bundeskriminalamt und den Landeskriminalämtern eine Kooperation vereinbart und die Arbeitsgruppe Reitsättel, kurz „AG Reitsättel“ gegründet.

Ihr Ziel war und ist die Ausforschung und Zerschlagung der Tätergruppen. Im Zuge einer Sensibilisierungskampagne wurde deshalb in einem ersten Schritt versucht, die Betriebe gezielt mit Informationen zu versorgen, um sich künftig besser schützen zu können. Diese Arbeitsgruppe besteht nach wie vor und auch ein ständiger Informationsaustausch mit dem Geschäftsführer des OEPS Dietrich Sifkovits.

Alle Infos zu vorbeugenden Sicherheitsmaßnahmen und Versicherungen kannst du auf www.oeps.at nachlesen.