Hl. Leopold: Ein Reiter prägt Österreich

Pferdesport in NÖ | Kultur und Pferd (09.11.2021) – Am 15. November wird das Fest des Landespatrons Österreichs (dazu von Kaiser Leopold I. erhoben), des hl. Leopold, gefeiert. Markgraf Leopold III. (+15. November 1136) aus dem Geschlecht der Babenberger gelang es die Ausbildung der Landeshoheit, die Selbständigkeit Österreichs, grundzulegen. Seine konsequente Friedenspolitik in der hohen Politik, in der Gesellschaft sowie in seiner Familie bewirkte, dass Österreich im Vergleich zu anderen europäischen Ländern über Jahrzehnte in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts in Ruhe und sozialem Wohlergehen leben konnte.

Am 15. November wird das Fest des NÖ Landespatrons, des hl. Markgrafen Leopold, gefeiert. © NOEPS

Am 15. November wird das Fest des NÖ Landespatrons, des hl. Markgrafen Leopold, gefeiert. © NOEPS

Der Markgraf zeichnete sich zudem durch gezielte Maßnahmen in der Landwirtschaft, in der Wirtschaft, im Gesundheitssystem sowie durch ein Talent für Krisenmanagement und gezielte Hilfe für die Armen aus.

Leopold der Friedenstifter war zudem auch ein begnadeter Reiter wie zahlreiche Kunstwerke bezeugen– Leopold III., der „Gründer“ Österreichs, ist ein Impulsgeber für zukunftsweisende Chancen, die sich dem Pferdesport durch die Kultur erschließen können.

 Leopold Neuhold, Universitätsprofessor für Ethik und Gesellschaftslehre an der Universität Graz formuliert treffend: Aus der Sicht der Philosophie und Ethik stellt Sport einen wichtigen Teil der Kultur dar. Damit der Sport der Ausgestaltung des menschlichen Lebens, wie es sich in der lateinischen Wurzel „disportare – dazwischen hineintragen, unterhalten“ des Wortes Sport findet, gerecht werden kann, muss er in die Kultur eingebettet sein und die in der Kultur verankerten Werte verfolgen.