Spring Tour Week 2: NOEPS-Reiter vorne dabei!

Internationale Springtalente und auch einige andere Reiter aus aller Welt tummelten sich in den letzten zwei Wochen im Pferdesportpark Magna Racino: Die Spring Tour 2017 war auch aus niederösterreichischer Sicht ein voller Erfolg. Unter insgesamt 900 Pferden über zwei Wochen konnten die blau-gelben Athletinnen mehrere Spitzenergebnisse erzielen. Das war Woche 2:


Bereits am Mittwoch dem 17. konnten Alice Janout und Cubeck G Z in der Youngster Tour über 115 cm überzeugen.

Am Donnerstag den 18. Mai konnte Constantin Bayer in der Children Tour einen weiteren Sieg erringen. Mit Eddy E legte er die schnellste fehlerfreie Runde in den Parcours und mit Aston Des Cinq Chenes wurde es Platz 3.

Das Erfolgsfieber setzte sich auch am nächsten Tag fort: Wieder war es Eddy E mit dem Constantin Bayer siegte. Aston Des Cinq Chenes verbesserte sich auf den 2. Platz! In der VIP Bronze Tour konnte sich Doris Hackl mit Ubert De L’herbius gegen 29 andere Teilnehmer durchsetzen uns siegen.

Am Samstag im Finale der Children Tour war Aston dann offensichtlich nicht mehr all zu motiviert. Ein Glück, dass Eddy H auch am vierten Turniertag nicht nachließ und Constantin Bayer ein weiteres mal zum Sieg trug.

Am letzten Tag der Spring Tour konnten sich Sophie Pollak und Caiseal Boy im Finale der VIP Bronze Tour auf den 3. Rang setzen.

“Es ist schon toll, was wir hier in kurzer Zeit immer wieder unterbringen, aber das geht nur wenn man ein wirklich professionelles und motiviertes Team hat, wofür ich sehr dankbar bin.”, sagt Geschäftsführerin Ulla Weigerstorfer. Der Fokus liegt aber bereits am kommenden Wochenende wo beim Racino Festival vom 25. bis 28. Mai neben dem CVIO auch ein nationales Dressurturnier statt finden wird.

 

Erste Runde WKNÖ Trophy by Pegus

Mit der Wirtschaftskammer Niederösterreich und Pegus Horse Feed haben sich gleich zwei tatkräftige Unterstützer des niederösterreichischen Springsports zusammen getan um einen der bestdotierten Landescups der Saison zu ermöglichen. Die WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed ist eine mehrteilige Springtour der Superlative in zwei Leistungsklassen: 115 cm und 125/130cm.


Location: Gut Sonnenhof – Markgraf Neusiedl – NÖ

WKO Branchensprecher Franz Eckner, Springreferent Martin Goiser und Sonnenhof-Geschäftsführerin Denise Scheck mit den erfolgreichen TeilnehmerInnen der 1. Runde der WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed 2017 © NOEPS

Die erste Runde der WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed ging auf dem weiträumigen Springplatz der von Familie Scheck vor einem Jahr übernommenen Reitanlage über die Bühne. Obwohl der Grundparcours in der 115 cm Trophy einige Teilnehmerpaare forderte, konnten sich schließlich 15 Teilnehmer für das Stechen qualifizieren. Der Stechparcours über 8 Hindernisse barg eine besondere Finte mit einer langen Galoppdistanz zwischen dritt- und vorletztem Hinderniss. Die Reiter versuchten auf dieser Strecke Zeit gut zu machen, doch das hohe Tempo forderte bei einigen seinen Tribut. So konnten manche Reiter ihre weiträumig vorwärtsgaloppierenden Pferde nicht mehr rechtzeitig aufnehmen, die Pferde sprangen flach weg und schon gab es 4 Fehlerpunkte aufs Konto. Die schnellste fehlerfreie Runde legten Gracia und Stefan Laditsch (B) vor. Platz 2 ging an Andrea Schuhmann (NÖ) und Chacoletta Blue und der dritte wurde von Diamiro und Christoph Stasica (W) besetzt.

Alfred Fischer und Cayana waren schneller! © NOEPS

Im 125/130 cm Grundparcours qualifizierten sich 5 Reiter für das Stechen um den Sieg. Alfred Fischer (NÖ), der gleich mit zwei Pferden fehlerfrei in Grundparcours und Stechen blieb holte sich den Doppelsieg! Platz 1 mit Cayana und Platz 2 mit Pila Donna. Dritter wurde Herbert Paintner (NÖ) mit Chapalino.

Während der Sonnenhof am Ende des Finaltages seinem Namen doch noch Ehre machte, resümmierte der Branchensprecher der Freizeitbetriebe der WKO – Franz Eckner – die ersten Runden der WKNÖ Trophy powered by Pegus Horse Feed: “Wir sind froh, dass die erste Runde auf einem hervorragend organisierten Turnier stattfinden konnte und stolz einen Beitrag dazu geleistet zu haben!

Die nächste Runde der WKNÖ Trophy findet von 7. bis 9. Juli in Hetzmannsorf statt.

Alle Ergebnisse finden Sie hier.

25 Jahre Reitsport EQUI–THEK!!!

Die Firma EQUI-THEK feiert 25- jähriges Jubiläum und bietet dabei spannende Rabattaktionen! Wir gratulieren zu einer erfolgreichen Geschäftsgeschichte.


Im Jahre 1992 haben Theresia und Rainer Thek in der Weilburgstrasse in Baden ein Fachgeschäft für Reitsportzubehör eröffnet.

Mit viel Fachwissen und persönlichem Engagement wurde der Betrieb zu einem beliebten Treff für alle ReiterInnen. Stetiges Wachstum machte eine Vergrößerung notwendig und so öffnete

1999 der Neubau Reitsport EQUI-THEK in der Haidhofstrasse in Baden seine Pforten.

Ein modernes, großzügiges Geschäft, wo man in Landhausatmosphäre nach Lust und Laune shoppen kann.

Die reiterliche Gesellschaft und die Marktlage haben sich geändert – Reitsport EQUI-THEK ist ein starker und treuer Partner für die Produzenten geblieben und zu einem Kompetenzzentrum für alle Reiterkunden im In- und Ausland geworden. Neben dem Kernmarkt Österreich betreut Reitsport EQUI-THEK Kunden mit  reichhaltigem Sortiment für Pferd und Reiter auch  im angrenzenden Ausland, sowie der Ukraine, Kanada, den Kanarischen Inseln und Japan.

Das Sattelmobil der EQUI-THEK ist in ganz Österreich unterwegs und bietet einen Sattelservice direkt beim Pferd.

Ein österreichischer Betrieb, der stolz auf diese 25 Jahre zurückblicken darf !

 

Zu den Jubiläumsfeierlichkeiten, die vom 15.-20. Mai 2017 stattfinden, gibt es eine Woche lang 20% Rabatt beim Shoppen, eine Riesentombola mit Gesamtpreisen im Wert von 10.000,- euro mit 3 Reitsätteln als Hauptpreise, sowie im Rahmen einer Galaveranstaltung eine Ehrung der 25-Jahre treuen Stammkunden, die die EQUI-THEK zu einem führenden Fachgeschäft in Österreich gemacht haben. Vielen Dank!

 

EQUI-THEK. Wir sind Reitsport. Ein Motto, das in den letzten 25 Jahren  zur Realität geworden ist.

 

Reitsport EQUI-THEK

2500 Baden – Haidhofstr. 38 – tel 02252 81010 – www.equi-thek.at

NOEPS Landescups in Bad Fischau


Top im Philipp Schoeller Cup: Svenja Bahr mit Copilot © NOEPS

Neben den Landesmeisterschaften in allen Klassen wurden in Bad Fischau vom 5. bis 7. Mai die ersten Vorrunden im Rahmen des Philipp Schoeller Cups und des FTR Risikospringcups ausgetragen.

Beim ersten Teilbewerb des FTR Risikospringcups des Mode Labels von Arzu Fatura konnten insgesamt 9 Pferd-Reiter-Paare mit 15 Punkten in die vorderste Reihe der Cupteilnehmer galoppieren. Die schnellste Zeit und damit die Favoritenrolle in diesem fünfteiligen Cup konnte sich Julia Hinterhofer mit ihrem bayrischen Warmblut Miami sichern. Dicht an ihre Fersen geheftet haben sich Anna Sophie Reiter und Silvia Schön. Die nächste Runde dieser modischen Springherausforderung steigt von 3. bis 5. Juni in Lassee. Die Ergebnisse der ersten Runde finden sie unter diesem Link.Im Philipp Schoeller Cup konnte sich nach zwei Teilbewerben Svenja Bahr mit Copilot an die Spitze setzen. Sie führt das Feld mit zwei fehlerfreien Runden an vor Sabrina Berner und Natalie Gallei. Auch die nächste Runde dieses Cups findet in Lassee statt. Das aktuelle Ranking sehen Sie hier.

 

80000$ ARHA Futurity Richter stehen fest


Endlich gibt es sie: Die Richterliste für ARHA Futurity Show von 23. bis 26. August 2017. Es sind Eugenio Latorre, Enrico Righetti, George Maschalani, Rolf Peterka und Simon Friedle.

Die Teilnehmer sollten sich den ersten Nennschluss am 1. Juli vormerken, denn seit elf Jahren zählt die AustrianRHA Futurity zu den Highlights im europäischen Reining Kalender. Alle ausgeschriebenen Klassen sind NRHA anerkannt und immerhin geht es um $ 80000 added Preisgeld, elf Lawson Trophies, sowie drei Morrison Trophies und vierzehn Silversmith Champiion Buckles. Die Show ist Teil des Austrian Western Star Circuit und Qualifikationsturnier für die NRHA European Affiliate Championships 2018!

Die blau-gelben Helden des CDI***


Dem Verein zur Förderung des Pferdesports in Österreich ist es zu verdanken, dass das traditionelle internationale Osterturnier zurück gekehrt ist in das Land seiner Wurzeln: Nach Niederösterreich. Auf der großzügigen Anlage von Michael Steinbrecher in Wiener Neustadt, der Lake Arena, trafen sich österreichische und internationale Größen des Dressursports und stellten sich acht Tage lang den kritischen Blicken des Richterkollegiums und des Publikums.

Als höfliche Gastgeber taten die blau-gelben AthletInnen in den ersten Tagen das, was gute Gastgeber nunmal so tun: Sie ließen den Gästen aus dem Ausland und den anderen Bundesländern den Vortritt. Wir freuten uns am Dienstag mit Helene Grabenwöger und Dancing Diamond über einen sechsten Platz in der Junioren Mannschaftswertung (zweibeste Österreicherin) und am Mittwoch über den zehnten Platz von Corina Gosch und Bruintje als bestes rot-weiß-rotes Paar in der Ponykür.

Launch Control: Victoria Wurzinger und Dorian 4 auf dem Weg zum Sieg. © Fotoagentur Dill

Doch wie Alles, hat auch Gastfreundschaft ihre Grenzen und am späten Nachmittag des 12. April konnten wir das erste Mal so richtig jubeln: Die Niederösterreicherin Victoria Wurzinger zog mit ihrem zweifachen EM-Pferd Dorian 4 an dem Starterfeld vorbei und sicherte sich mit 70,079% den ersten Platz im Preis der Firma Reitsport Equiva.

Am nächsten Tag waren es Marie Christine Fuhs und der KWPN Perfect Illusion SJP, die die niederösterreichischen Fahnen in der Junge Reiter Einzel Prüfung hoch hielten und mit 67,447% auf Platz Zwei tanzten. Ebenfalls Platz Zwei gab es bei den sechsjährigen Dressurpferden für Cosima Hilscher und Jedermann.

Gab es am Donnerstag wohl einige Meinungsverschiedenheiten zwischen Pferd und Reiterin, so waren diese am Freitag auf jeden Fall vergessen. Wieder einmal platzierte sich Victoria Wurzinger mit ihrem Dorian auf dem ersten Platz. Mit über 72 Prozent schafften es die beiden das Richterkollegium in der Kür der jungen Reiter zu überzeugen. Auf Platz Drei wehten ein weiteres mal die fünf goldenen Adler für Marie Christine Fuhs. Cosima Hilscher und Jedermann hielten an ihrem zweiten Platz unter den sechsjährigen Dressurpferden fest.

Freitag Nachmittag kamen dann die U25 Reiter in der Intermediaire II zum Zug. Die Niederösterreicherin Karoline Valenta platzierte sich mit dem elfjährigen Valenta’s Diego als beste Österreicherin auf Platz Fünf.

Franziska Fries und ihr Atomic am internationalen Parkett der Lake Arena. © Fotoagentur Dill

Der Samstag brachte einen sechsten Platz für Franziska Fries und Allesio’s Boy im Prix St. George, doch richtig geknallt hat es wieder am Nachmittag im Grand Prix 16 -25. Karoline Valenta die mit Valenta’s Diego und über 70% auf den ersten Platz ritt sorgte für Jubel beim niederösterreichischen Fanclub. Franziska Fries und Atomic wurden sechste.

Am Morgen des Ostersonntages sorgte das Valenta’sche Team für einen weiteren blau-gelben Erfolg.

 

Überzeugen auch in der Ehrenrunde: Karoline Valenta und Valentas Diego. © Fotoagentur Dill

Mit 71,900% schaffte es die Amazone auf den dritten Platz in der U25 Kür und war damit zweitbeste Österreicherin. Franziska Fries erritt Platz Sieben in diesem Bewerb und als beste Niederösterreicherin den sechsten Platz in der Intermediaire I.

Am Ende war es für die blau-gelben AthletInnen eine erfolgreiche Woche in Wiener Neustadt, die, so wurde es bei der Finalen Siegerehrung am Ostermontag verkündet, nächstes Jahr eine Fortsetzung haben wird.

Die ausführlichen Berichte der einzelnen Bewerbe finden Sie auf der Website des CDI*** Lake Arena.

 

Karfreitags-Prüfungen auch in Mollmannsdorf

Die Osterferien eignen sich bekanntlich ideal um die zukünftigen Turniersportler auf ihre ersten Prüfungen vorzubereiten. Wenig verwunderlich ist es daher, dass am Karfreitag in ganz Niederösterreich geprüft wird, was das Zeug hält, beziehungsweise die potentiellen AthletInnen.

Stolze Nachwuchs AthletInnen in Mollmannsdorf. © Prof. Erin Gürtler

So auch in Mollmannsdorf bei Karin Engel, wo man alles bestens vorbereitet vorfand und alle KanditatInnen sich bei harmonischer Atmosphäre über ihre Erfolge freuen konnten.

21 neue Gespannfahrer im Traisental


Die Anziehungskraft dieses renaturierten Naturjuwels entlang der Traisen zur Donau lädt förmlich dazu ein, ein Gespannfahrer zu werden.
Fast alle Teilnehmer hatten bereits Reiterpass- und Reiternadelniveau so war es eine Freude für die Prüfungskommission die zwei Tage dauernde Prüfungsabwicklung zum bronzenen Fahrabzeichen durchzuführen.
Die Oberaufsicht der Ausbildung hatte KR Manfred Rieger und er wurde assistiert vom sehr kompetenten ehemaligen Turnierfahrer Peter Hinterberger der auch sein Freibergergespann zur Verfügung stellte. Das zweite Gespann stellte der Präsident des PSV Zwentendorf Herr Gerhard Zehetner zur Verfügung der auch das Abschlussbuffet organisierte.
Nachdem auch die Regionalpolitik durch die Anwesenheit des Vizebürgermeisters von Zwentendorf präsent war und durch lobende Worte über die Aktivitäten im Bereich Freizeitpferdesport aufhorchen ließ, war es der Prüfer Wolfgang Csar der vor den vielen Zaungästen und Familienangehörigen
den Wirtschaftsfaktor Pferd erklärte. Altpräsident Oberst Fritz Schuster war von dem Engagement dieser Breitensportler sehr erfreut.
Als nächstes wird das Wanderfahrabzeichen und im Herbst das ÖFAB Vierspännerabzeichen in Angriff genommen.
Über die Grundstücksoption für Dressur und Kegelfahren wird bereits ebenfalls laut nachgedacht.

Verstärkte Kontrollen stehen bevor


Der NOEPS informiert seine Turnierveranstalter:

Wie aus einem Schreiben der BH Baden hervor geht wurden bei einigen nationalen Turnieren mit internationaler Beteiligung Gesundheitskontrollen durch geführt. Dabei stellte sich heraus, dass ein Großteil der untersuchten ausländischen Pferde keine Gesundheitsbescheinigung gemäß Richtlinie des Rates 2009/165/EG, Anhang II vorweisen konnte und auch kein Zeugnis zur Bestimmung des Versendungsstalles an die BH Baden übermittelt wurde.

“Da es sich inhaltlich bei der Gesundheitsbescheinigung der Richtlinie des Rates 2009/156/EG um eine amtliche Aussage zum Seuchenstatus des Herkunftsbetriebs handelt, würde im Falle eines Krankheitsausbruchs der Veranstalter, der es verabsäumt diese Bestätigungen von seinen Gästen einzufordern, für etwaige Folgen zur Verantwortung gezogen werden.”

Die Behörde ersucht die Veranstalter im Sinne des Seuchenschutzes und von allen ausländischen Teilnehmern entsprechende Gesundheitsbescheinigungen zu verlangen. Weiters heißt es in dem Schreiben, werde es in Anbetracht der bevorstehenden Turniere zu stichprobenhaften  Überprüfungen durch die Amtstierärzte kommen.