Racino Grand Prix-Sieg für Tschechiens Vladimir Tretera

Pressemitteilung | Springreiten – Großartige Finalstimmung und dramatischer Entscheidungskrimi im Stechen beim CSN-B* CSNP-B von 06.-08.März im Magna Racino Pferdesportpark. Das Highlight des dreitägigen Springturnieres in Ebreichsdorf war der Racino Grand Prix über 1,40 m am Sonntag. Als verdienter Sieger stand am Ende der Tscheche Vladimir Tretera fest, der sich damit den Jackpot von 800,- Euro sicherte.

Patrick Prömer und Giga T. © HORSIC.com

Patrick Prömer und Giga T. © HORSIC.com

Das letzte Hallenturnier vor Eröffnung der Outdoor Saison startete am Freitag mit Standardspringprüfungen mit 1,20m, 1,25m und 1,30m Höhe bevor der Hauptbewerb des Tages eine M-Springen in der Höhe von 1,35m ausgetragen wurde. Als Sieger aus dem Bewerb ging der Niederösterreicher Patrick Prömer auf der Fuchsstute Giga T mit einer Bestzeit von 66,16 Sekunden hervor. Auf dem zweiten Platz reihte sich Franz Steinwandtner (B) mit Calpin Z vor der Steirerin Elisabeth Knaus auf Cancun 18. Am Nachmittag wurden dann neben Einlaufspringprüfungen noch weitere Bewerbe der Klasse A und L ausgetragen.

Am Samstagvormittag hatten die Reiter ohne Lizenz ihren großen Auftritt, wobei sich die niederösterreichischen SportlerInnen von Ihrer starken Seite zeigten. Mit einer Stilnote von 7,0 entschied Pia Neufellner vom Reitverein Mühlbachhof den Bewerb über 0,95m für sich. Ailina Annika Groll erritt den zweiten Platz für den Reit- und Fahrverein Norbertinum und auf Platz drei landete Tina Wilflingseder, welche ebenfalls für den Reitverein Mühlbachhof am Start war.

Heimsieg für Emilie Spranz. © HORSIC.com

Heimsieg für Emilie Spranz. © HORSIC.com

Auch in der Stilspringprüfung 1,15 m (R1) bewiesen die Niederösterreicherinnen ihr Können und so nutze Emilie Spranz vom Union Reitclub Magna Racino ihren Heimvorteil und ersprang sich eine Traumnote von 7,7. Dahinter reihte sich Verena Gigler vom Reitclub Windhof vor der Ungarin Gloria Horvath Adel.

Das absolute Highlight des Tages war die abendliche Risikospringprüfung von 1,40 m. Trotz des anspruchsvollen Parcours behielt Stefan Eder (OÖ) die Nerven. Im Sattel der wendigen Fuchsstute Cobra 32 hatte er in 53,71 Sekunden für eine phantastische Vorlage gesorgt, an die keiner mehr herangekommen war. Julia Schönhuber (K) blieb mit ihrer großrahmigen Stute Coralle 41 ebenfalls ohne Fehler und wurde in 55,14 Sekunden Zweite. Auf Platz drei reihte sich der tschechische Reiter Vladimir Tretera auf dem Braunen Gangster V/h Noddevelt und einer Zeit von 57,86 Sekunden.

Für Jennifer Jaritz lief es gut in Ebreichsdorf. © HORSIC.com

Für Jennifer Jaritz lief es gut in Ebreichsdorf. © HORSIC.com

Am Finaltag wurden insgesamt neun Nachwuchscracks präsentiert, wobei fünf Jungpferde nach einem astreinen Auftritt mit einer Magna Racino-Schleife belohnt wurden: die österreichische Warmblut-Stute Casablanca 7 geritten von Jennifer Jaritz, Oldenburger Springpferd-Wallach Quincy Jones 14 und seine Reiterin Julia Schönhuber (K), Westfalen-Stute Pilothaga unter Patrick Prömer sowie Warmblut-Wallach Calimero 57, ebenfalls vorgestellt von Jennifer Jaritz.

Ebenso rasant ging es bei der 2-Phasenspringprüfung der Klasse L (R2 und höher) zu. In der ersten Abteilung bewältigte Marie-Celeste Lube (W) mit einer Zeit von 27,78 den Parcours am schnellsten. Gefolgt von Maria Lässer (ST) auf Lässerhof’s Carat (29,18) und Julia Jaritz mit Holsteiner-Wallach Champion de Luxe (29,89).

Racino Grand Prix-Sieg für Vladmir Tretera (CZE) Gangster V/h Noddevelt. © HORSIC.com

Racino Grand Prix-Sieg für Vladmir Tretera (CZE) Gangster V/h Noddevelt. © HORSIC.com

Ab 16:00 wurde dann das Wochenendhighlight, die Standardspringprüfung der Klasse S, ausgetragen. Der auf 1,40 Meter aufgebaute und von Hubert Kuttelwascher und Gregor Gschlenk designte Grundparcours des RACINO Grand Prix zählte elf Hindernisse und mit einer dreifachen und einer zweifachen Kombination 14 Sprünge, die insgesamt vier Teilnehmerpaare fehlerfrei beenden konnten. Die Hauptakteure waren Vladimir Tretera von der tschechischen Equipe und der Grieche Angelos Touloupis, die nur 24 Hundertstel Sekunden trennten. Der Tscheche hatte bereits in den Tagen davor sein Können unter Beweis gestellt und zog mit seinem schicken Wallach „Gangster V/h Noddevelt“ mit dementsprechend viel Selbstvertrauen in den finalen Hauptbewerb. Ganz easy war das Duo in 40,34 Sekunden über den verkürzten Parcours gesprungen und hatte den Triumph in der Tasche. Francis 4 trug seinen Reiter Touloupis Angelos in einer Zeit von 40,58 auf den zweiten Podestplatz und Christian Juza (S) setzte seinen „Mister Z“ nochmals geschickt in Szene und jumpte in 41,83 Sekunden aufs Podium (3. Platz). Ebenfalls in der Entscheidung dabei waren Franz Steinwandtner (B) Orage D’ Ete in einer Zeit von 43,69.

Alle Ergebnisse im Detail gibt es unter: https://www.magnaracino.at/reitsport-eventdetails/events/20135.html

Nach einer kurzen Verschnaufpause geht es vom 26.03.2020 – 29.03.2020 mit unserem hochkarätigen RACINO Outdoor Opening weiter. Dabei warten wir mit einem spektakulären Racino Derby, einem Racino Grand Prix sowie dem Racino Jungpferde Champion powered by Stübben auf. Also nicht verpassen ­— wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Quelle: Pressemitteilung