Wiesjes Tagebuch: „Hurra, ich lebe noch!“

Das Tierschutzreferat des OEPS „Unser Partner Pferd“ kämpft um das Leben des ehemaligen Zirkus-Ponys nach einer schweren Kolik. Das Tagebuch des Mini-Shetlandponys Wiesje.

Hurra, ich lebe noch,
und dafür möchte ich mich nun bei all jenen bedanken, die dazu beigetragen haben!

Vor allem bei meiner Tierärztin, die an mich geglaubt und alle Hebel in Bewegung gesetzt hat, um mich zu retten!

Ebenso möchte ich bei der Dame bedanken, die mich in die Klinik gefahren hat, bei meinem Chirurgen und allen Ärzten, Assistenten, Studenten und Pflegern, die mich in der Vet.-Med. betreut haben.

Danke sage ich auch der netten Dame, die mir ein neues, wunderschönes, blaues Halfter geschenkt hat, bei dem „großen“ Mann der mein neues Zuhause ponygerecht umgebaut hat, den Futtertrog auf Ponygröße versetzt hat und die Boxentür meiner Größe angepasst hat und bei „Unser Partner Pferd“, dem Tierschutz-Referat des Österreichischen Pferdesportverbands, der meine Rettung ermöglicht hat.

Bedanken möchte ich mich auch bei meiner neuen Freundin, die jeden Tag mit mir spazieren geht, da ich ja noch Boxenruhe habe.

Und zu guter Letzt möchte ich mich auch bei meinen neuen „Pflegeeltern“ bedanken, die mich rund um die Uhr betreuen, vor allem bei dem alten Herrn, der mir täglich mein Heu auf 10 cm große Stücke schneidet, damit so eine Verstopfung nicht mehr passieren kann, und seiner Frau die mich keine Minute aus den Augen lässt.
Vielen Dank auch all jenen, die schon für mich und andere notleidende Pferde gespendet haben, jeder Euro zählt!!!
Bis bald,

Eure Wiesje!

P.S.: Das Spendenportal von „Unser Partner Pferd“ für Pferde in Not findet ihr hier.

(N)OEPS kämpft ums Leben eines kleinen Ponys

Das Tierschutzreferat des (N)OEPS „Unser Partner Pferd“ erlebt gerade dramatische Tage! In der letzten Woche kam ein verzweifelter Hilferuf einer Tierärztin. Ein ehemaliges Zirkus-Pony hat eine schwere Kolik. Nun kämpft „Unser Partner Pferd“ ums Leben des Mini-Shetlandponys Wiesje.
Wiesje wurde vor einigen Wochen von Zirkus P. mit zwei weiteren Ponys und einigen Lamas an einen Pferdehändler übergeben, da der kleine Zirkus einfach über die Wintermonate zu wenige Einnahmen hat. Schon bald konnte ein neuer Besitzer für die zwei Stuten gefunden werden. Als die Ponys aber erkrankten konnte oder wollte dieser jedoch keine Kosten für eine notwendige tierärztliche Behandlung übernehmen.
Eines der Pony musst schon nach wenigen Tagen mit einem Gebärmuttervorfall eingeschläfert werden, die Kosten für den Tierarzt hätten den Wert des Ponys überschritten. Als das zweite Pony „Wiesje“ danach auch noch eine schwere Kolik bekam, erfuhr glücklicherweise das Tierschutzreferat des OEPS von dem Vorfall. Mit der Veterinärmedizinischen Universität Wien als grandiosen Partner konnte eine Sonderlösung für die Kleine gefunden werden.

Auf Grund der Schwere der Kolik war eine Operation unumgänglich.
Nach dem erfolgreichen Eingriff den Dr. K.V. am frühen Nachmittag des 19. Jänner in der Vet.Med. Uni Wien durchführte, konnte das Pony bald wieder aufstehen. Die Darmtätigkeit setzte auch bald wieder ein, doch dann entgleiste plötzlich der Stoffwechsel des Ponys. Ein Drama! Plötzlich wäre die OP umsonst gewesen! Gott sei Dank konnte der Stoffwechsel mit Erfolg stabilisiert werden.

 

Im Zuge der Behandlung wurde auch festgestellt, dass die Zähne in einem katastrophalen äußerst schmerzhaften Zustand sind. Auch hier wurde vorerst geholfen.

Ein großes Dankeschön der Vet.Med. Uni Wien für die Unterstützung!!!


Wir halten Sie hier mit einem Tagebuch über den Zustand von Wiesje auf dem Laufenden und bitten um Spenden für „Unser Partner Pferd“ unter unserem Spendenportal für Pferde in Not hier. Jede auch noch so kleine Spende hilft!